Beckenbodenchirurgie und Proktologie

In unserer proktologischen Spezialsprechstunde zählen Hämorrhoiden in fortgeschrittenen Stadien, Analfisteln und –abszesse, bis hin zu Tumoren des Anus und des tiefen Mastdarms zu den häufigsten Erkrankungen. Aber auch Stuhlentleerungsstörungen, Darmvorfälle und andere Folgezustände der Beckenbodensenkung gehören zum koloproktologischen Behandlungsspektrum der Praxis.

Eingriffe zur Behandlung der Stuhlinkontinenz

Die mangelnde Kontrolle über die Ausscheidungsfunktionen ist ein häufig verschwiegenes, jedoch stark beeinträchtigendes Problem vor allem des höheren Lebensalters. In Folge von Schließmuskelverletzungen aber auch nach degenerativen oder entzündlichen Rückenmarkserkrankungen sowie nach Bestrahlung des Beckens können Störungen der Kontinenzfunktion auftreten. Je nach Ursache der Störung wird ein individuell zugeschnittenes Behandlungskonzept entwickelt, bestehend aus konservativen Maßnahmen wie physiotherapeutischem Beckenbodentraining, ggf. verstärkt durch sogenanntes Biofeedbacktraining, Analtamponaden, diätetischen Maßnahmen zur Regulation der Stuhlkonsistenz über rekonstruktive Eingriffe am Schließmuskelapparat bis hin zur Implantation eines Schrittmachers zur kontinuierlichen sakralen Neurostimulation (SNS).